Sonntag, 27. November 2011

Aphorismen IV




G i b   meinen Entschlüssen gute Kraft
ist eine Bitte
die imVaterunser stehen könnte

(Georg Christoph Lichtenberg)


foto: ursaA.

Freitag, 25. November 2011

sag mir ..



wann wird man je versteh´n   ???




(c)    UrsaAngst





Sonntag, 20. November 2011

Vertrauen ein-atmen




zwischen den Momenten
in denen Menschen frieren
erscheinen plötzlich
kühle Stunden wärmend
ein in sich schweigender Tag
findet Worte
bejaht sich  entfaltet Kräfte
im Schimmer untergehender Sonne
Menschen
 atmen wieder Vertrauen ein


(c) UrsaAngst




Montag, 14. November 2011

was uns hält ist Liebe


noch immer halten wir den Kristall in den Händen
den Kristall aus den Bergen , der Kraft geben soll-te, dir und mir
wir sind doch das      DU  und ICH       -  WIR
wir stehen vor verschlossenen Türen die sich nicht
öffnen wollen  nicht öffnen lassen
WIR aber  werden sie aufbrechen mit unseren Händen
die niemals Gewalt ausüben wollten
aber es ist Herbst und nebelig und die Zweige sind ohne Laub
wir ohne Schutz weil uns die Haut  er - fror
 nun schweigt sie

aber wir  WIR
 DU  und ICH
er- öffnen noch immer
jeden neuen Tag mit Hoffnung
und mit Liebe mit soviel Liebe
die groß genug sein wird    sein muss
den Nebel zu durchdringen
der über unserem Leben  hängt


(c)   UrsaAngst

Donnerstag, 10. November 2011

H a l t


das Verhalten der Menschen
ist immer mehr wert als
nur ein flüchtiger Blick darauf
da greift ein kleiner Mensch
nach den Armen eines Großen
versinkt darin fühlt sich geborgen
wir scheuen uns nicht
eine Brücke zu denken und zu fühlen
auch wir
fühlen uns geborgen
in Armen die uns halten

© UrsaA



foto: ursa

Sonntag, 6. November 2011

täglich

immerzu hinaus ins Leben die
Schlangenlinie läuft daneben

einfach so dahin mit den Figuren
auf allen Spuren geht der Weg

im Zickzack ungewiß was da
noch kommen kann
was zu wollen ist 

doch der Wille ist ein Zustand
der bekannt sich schüttelt

auch sich rüttelt nach Gesetzen
die sich fetzen auf allen Wegen

sehr ver - wegen

(c)   UrsaAngst 






Donnerstag, 3. November 2011

auf dem grünen Sofa


heute saß
das Leben mit uns
auf einem grünen Sofa
plauderte von Zeiten der
Hinterhöfe und der Waschküchen
im Keller
war es gestern oder vorgestern
als wir Kinder dort
gebadet wurden
hineingetaucht, geschrubbt und
abgerubbelt wie die Wäsche
auf der Leine
unsere Körper und Seelen glänzten
in wonnigem Schauer räkelten wir uns
in bunten Betten
mit Wärmestein
im Schein der Taschenlampe
verbotenes Lesen
wild pochend das Herz:
wieder einmal ertappt
wir schliefen ein mit der Fantasie
und träumten von Tagen
im Wind


(c)   UrsaA.  ´08


Samstag, 15. Oktober 2011

im Licht





 am Ufer sitzen
über das Meer schauen
sich hineinfühlen
 in eine andere Welt
in eine die nicht wieder
aus dem Kopfe geht

honigfarben bis schwarz


(c)   UrsaAngst

Sonntag, 9. Oktober 2011

Sonntagmorgen



mit jedem weiteren Herbsttag wird die Natur bunter,  der Blick aus dem Fenster
bereichert, die Sonne scheint, ein wenig unsicher, ob sie bleiben oder gehen soll,
lustvolle Gedanken vertreiben die Wolken am (persönlichen) Horizont, lassen die
Bedeutung der herbstlichen Lebenstage intensiver erscheinen
auf tausendfache Art, in tausendfachen Farben verabschieden sich die Blumen
Pflanzen, Bäume, Tiere für eine ruhende Zeit
auch der Geist treibt noch immer Blüten, die fallen und doch den Winter
überdauern werden ....


Gedanken am Sonntagmorgen

(c)    UrsaA.


Foto: UrsaAngst


Hans-Peter Zürcher
http://poesie-lyrik.blogspot.com/
 schrieb:

Herbstgedanken

Solange noch milde Jugend in uns schlummert
Die Farben uns leuchtend aus den Augen strahlen
Und wir durch diesen Glanz noch Liebe fühlen
 Ja solange sind wir noch jung


UrsaAngst schreibt:

wenn das Blut gut zirkuliert
unaufhörlich fließt und rinnt
wenn der Geist noch munter wird
dann sei getrost
DIE MISCHUNG STIMMT


(c) UrsaA.

Samstag, 8. Oktober 2011

Aphorismen II und III

Zitat 1:

 EIN GELÜBDE ZU tun
ist eine größere Sünde
als es zu brechen

***

Zitat 2:

WÄHREND MAN ÜBER
geheime Sünden öffentlich schreibt
habe ich mir vorgenommen
über öffentliche Sünden
heimlich zu schreiben


Georg Christoph Lichtenberg
1742 - 1799

***

Gedanken dazu:

"zu diesen Werken
ist zu bemerken
noch heute
sind sie wichtig
sie zu beachten
liegt man richtig

sie sind der Samen
vergangener Zeit
 fruchtbringende Worte
der Wirklichkeit"

(c)    UrsaAngst






Freitag, 7. Oktober 2011


berühren
das Leben
und dich
schlafen
in der Zeit
lieben im Leben
berühren
leben
schlafen
zeit - los
lieben



(c)     UrsaAngst


Aphorismen I

Zitat:  

... an jeder Sache etwas zu sehen suchen was noch niemand gesehen und woran noch niemand
gedacht hat ...

Georg Christoph Lichtenberg 1742-1799
Begründer der aphoristischen Gattung



Foto:  UrsaAngst

Mondspiegelung im Fenster

Montag, 3. Oktober 2011

Halb - heiten



fotografiert in Bremerhaven auf der B-S-Straße


manchmal
ist man ja nicht so ganz bei sich

obwohl die Hose klasse sitzt
hat man irgendwie ein Gefühl
von
 Halb - heit


(c)   UrsaA.

kleiner Nachspann:
ES  war nur eine Hose
in die sie sich warf
(wohin sollte sie sich sonst
auch werfen?)
die Halbheiten im Leben
das war ihr klar
sollte man gar nicht be-
werten


***

Samstag, 24. September 2011

An-sichten






ein Spaziergang am Kanal entlang macht nicht nur Spaß, er bringt Freude und Entspannung, zeigt auch einmal  die andere Seite -  neben dem Wasser .... gestern bei strahlend blauem Himmel ein wenig "Luft-guckerei" betrieben und diese schönen Objekte entdeckt ...

einen schönen Entdeckungs-Sonntag   wünscht   Ursa

Sonntag, 18. September 2011

Morgenstund hat Gold im Mund

oder

der Geist ist willig...

es ruft die Pflicht
ach bitte nicht
bereits schon vor dem Erwachen

mag nicht beginnen
in weißem Linnen
mit Morgensport -  nein das ist Mord

die Kniebeugen
bleiben im Ansatz schon stecken
der Geist läßt sich dadurch auch nicht wecken
erschlafft wieder und
läßt sich gehn
so geschehn

Musik angestellt
das Tanzen gefällt den Sinnen und
den Gedanken - die nun wanken
mit einem Lächeln im Blick
geht es dann doch zurück
in das noch warme Bett am Morgen
und das ohne Sorgen 
und Sport



(c)   UrsaA.


Sonntag, 14. August 2011

geliebter Garten (heute im Regen)






 verdrehst mir meinen Kopf
 Verführer der Natur

Du singst und lachst in mir
legst täglich eine Spur

strahlend hell
leuchtend klar

wir sind ein Paar
Geliebte und Geliebter


(c)   UrsaA.


Flo hat gesagt

und ich halte mein Gesicht

der Sonne entgegen,
die es umschmeichelt
und erhitzt,
lasse die Wärme
aufnehmen von dem Regen,
der mich streichelt,
lasse mich küssen von dem Wind,
der mich trocknet...

Ganz liebe Garten-Wald-und Wiesengrüße bei jedem Wetter

Flo











Montag, 11. Juli 2011

Samstag, 2. Juli 2011

täglich frisch

täglich
frische
Neugier leben
um
klüger
zu
werden

(c)   UrsaA:

Mittwoch, 29. Juni 2011

Spatzen-leben



Foto: U.A. bearbeitet - am Nassauhafen/Seglerheim


H i e r
sitzt ein Spatz
der darauf wartet
dass Krumen fallen ´
auf die Erd´
doch eignet sich nicht
jeder Mensch
als Gönner
die Gaumenfreud´bleibt
 ihm verwehrt

*
so ist es nicht gerad´
anzustreben wie ein kleiner
Spatz zu leben


(c)  UrsaA


Donnerstag, 23. Juni 2011

amor nascosto - geheime Liebe, die Akelei



ach, Akelei
du bist so herrlich
unstet und wandelbar

ich liebe deinen Wandel
in Formen die so klar

die ach so  heiter tändeln
in farbigem Gewand
spontan sich kreuzen

treulos leben
in unserem Blumen
land

(c)   UrsaA


 

Samstag, 18. Juni 2011

einfach nur Gedanken



"lass´mich die finden die nicht in
der Enge ihrer Gedanken leben
lass´mich die finden die neu zu entdecken sind

lass mich die finden
die Worte sagen
die hör- und fühlbar
gleichermaßen gut sind "



(c)   Ursa

Foto: UrsaA. Horumersiel

Samstag, 11. Juni 2011

heiter




Foto: UrsaA.



Noch lange fühlten wir das Wesen
des Tages der die hellen Momente
wie in einem Bilderbuch aufleben
ließ - Stunden - ja stundenlang
lag ein Kinderlächeln auf unseren Gesichtern


(c) UrsaA. 

Freitag, 13. Mai 2011

still - gestilltE - STILLE

Foto: UrsaA.


wenn die Träume weiträumig werden
Gefahr laufen sich in der Dunkelheit
zu verlieren

 Licht in der Nacht

die Mitternacht verliert ihre Schatten
Rastlosigkeit verweht
Stille träumt die Stunde

WIR
 sind
   gestillt 

(c)   UrsaA.




bruni kantz führte die Gedanken weiter:

 der Tag war sehr  breit
 wir ruhen uns aus,
 Gedanken fliegen noch,
 doch sind sie müde
 und endlich bereit,
 in der Stille zu liegen.
 und sich wohlig
 in Träumen zu wiegen.

(c)   bruni kantz


.
Rachel antwortet

du biegst
unser sehnen
 zu flügeln
gibst dem wind
hoffnungsnamen
uns zu finden
und bügelst so
unsere tage glatt
all unsere tage...

(c)  Rachel   







                                                                 
                 




Sonntag, 8. Mai 2011

noch immer, Mutter

Erinnerung



unmittelbar nah
"sprach" ich heute mit dir

meine Freude fiel in
  eine glückliche Kindheit


©  UrsaA

Freitag, 6. Mai 2011

Brücken - bau





 
Das  Leben ist eine Brücke
überquere sie
aber baue kein Haus darauf

Akbar, Mogul, Indien





Mittwoch, 4. Mai 2011

Liebe leben




Leg´
Liebe ins Leben
und du wirst 
(über)
 l e b e n


(c)   UrsaA.

Donnerstag, 7. April 2011

WIR DOCH NICHT ( NEIN)



  gewaltige Abdrücke
hinterlassen

auf dieser Erde
lass´uns NICHT spüren

dass  WIR
es waren

©  Ursa

Samstag, 26. März 2011

trojanische Internet-Gedanken


das" barrierefreie" Lenken
legt Barrieren in dein Denken
schafft Barrieren
denkt barrierenfrei

frei aller Barrieren
denkt die Barriere frei zu sein
ist nicht frei
ist gefangen


gefangen im Netz als Fisch
 den der 
   F I S C H E R 
 fand
der zog ihn an Land
ohne Angel und ohne Barriere

das nennt man (Internet-)   Karriere

---- ©  UrsaA







WICHTIG !!! VORSICHT !!!

liebe Leser und Leserinnen






aus mir unerklärlichen Gründen hat ein sogen. Hacker sich Zugriff zu meinem

Laptop verschafft und meine gesamten e-Mail-Adressen benutzt um Werbebriefe

auf Englisch zu versenden . Diese stammen NICHT von mir. In diesem Brief ist

ein Link angegeben, den man anclicken soll.  BITTE NICHT !!!!! Ich habe keine Ahnung,

was sich dahinter verbirgt !!

Ich nehme nun  mein Laptop für ein paar Tage vom Netz, lasse es überprüfen

und bin dann wieder da.

Euch ein schönes WE


mit herzlichen Grüßen Ursa

Mittwoch, 2. März 2011



auch hier mache ich eine Blogpause

herzlichst
UrsaA.

Samstag, 12. Februar 2011

manchmal ...






Manchmal
mehr aufgeschlagen
als nur die Knie

würdevoll beherrscht
Schmerzen ertragen
im Walzertakt getanzt

manchmal im Einklang
mit der Schwer-Kraft
ver-flogen

manchmal

©  UrsaA

Bernhard Albrecht   http://ich-quelle.blogspot.com/   schrieb dazu:

Wenn


Sähest Du den Schmerz
von Anfang an
mehr als Deinen Helfer
zu neuen Ufern,
als Türöffner -
so manche Wege
innerer Abwehr und
Selbstverblendung
blieben Dir erspart

Doch Wachstum braucht
die Verdichtung,
den Umweg,
um in der Verengung
und Vielfalt innerer Anschauung
am Ende
das Wesentliche zu finden!

Der Steinwurf nach Dir
aus dem Hinterhalt,
das Gift,
aufsteigend in Dir
aus unbekannten Tiefen,
dies alles
formt am Ende in Dir
den grossen inneren Überblick

Nach langem Berggang
auf das Plateau hinaustretend,
erfährst du Dich
in der ganzen Fülle Deines Seins!


© Bernhard Albrecht
DANKE   BERNHARD       Ursa

Sonntag, 6. Februar 2011

irgendwie f i s c h -ig (ch)



Darsteller willst du sein
WAS stellst du denn dar
das ursprüngliche
oder
das schauspielernde ?

WAS ist denn wahr
an dir und deiner Lehre?
ach, ich begehre

nicht mehr als nur zu wissen
ob sich die Fische küssen
wenn sie in allen Meeren
sich verzehren
und verlieben mit den Trieben

was ich vermute
weil der gute
Glaube auch ein Glaube ist
und der Partner oft den Partner frißt

und das   IST
wie es ist
einer frißt den Anderen
©  UrsaA

Bruni Kantz hat gesagt…
http://www.wortbehagen.de/index.php

an der Lehre ist wahr,
daß ich begehre
und mich nicht wehre.
Will wissen, was ich bin,
was ich war und werde.
Ich bin ein Fisch
und bitte zu Tisch.

© Bruni Kantz



© UrsaA.

Ich bin ein Fisch
ich lebe im Wasser
dort lebe ich gut
doch bin ich  ein Hasser
wenn ich am Tisch als Fisch
gefressen werden soll
na. toll
ich bin die Klasse
in der Masse
eine Scholle die so tolle flach ist   wie ein Brett
aber-, sonst ganz nett
also, bitte friss mich nicht
denn ich bin kein Fisch
nein, eigentlich nicht


aber zu wissen wer ich bin
das macht einen Sinn
zu wissen was ich war
ist mir auch klar
doch WER ich  eines Tages gewesen sein werde
das ist noch  die Frage


mit einem Lächeln für Bruni
smile

Ursa


Dienstag, 1. Februar 2011

wandel - bar

Foto: Dieter Angst, Boutique in Cadaques/Spanien



nicht da sein
im hier-sein
nicht hier sein
im dasein
nicht  d a   s e i n
im DASEIN


© UrsaA.


bruni kantz hat gesagt

 

                                                                       nicht da sein
                                                                und trotzdem hier sein.
                                                                Abwesend dabei sein.
                                                                Fremd im Bekannten.
                                                            Rückzug vom präsent sein.









Donnerstag, 27. Januar 2011

Berliner Menü des Tages

  


(K) eine Frage der  politischen Diät

das" Menü des Tages"
so kann man sagen
schlägt uns täglich auf den Magen
auch das "Menue del Día"
nicht zu  vergessen
alles schmeckt irgendwie 
  schon wie  gegessen
da wird gewürzt gepfeffert gesalzen
komische Vögel fangen an zu balzen
bevor sie in die Soße wandern
ach neeee, es trifft doch nur die Ander´n
die sind ersetzbar selbst in der Pfanne
wo sie hineingeschlagen werden
volle Kanne
das ganze Gefüge ist schon im Keime
dioxinverseucht und man versucht im Reime
anschaulich zu schildern
in Worten und Bildern
die reine Vernunft ist schon gegangen
die Standpunkte klar  nebelverhangen
serviert wird in Worten nicht in Taten
uns schmeckt es nicht
wir riechen den Braten

da loben wir die Küche im eigenen Haus
wir schalten beizeiten den Herd schon aus
diätetisch betrachtet irren wir nie
wir bereiten immer unser eigenes Menü
radikal   einfach   biologisch

"guten Appetit"

(c)   Ursa
 

Dienstag, 25. Januar 2011

montagmorgen


montagmorgengesichter in reihen lassen keinen reiz aufkommen
sie anzusehen sie sind wie  das wetter im moment  
verschlossen  undurchsichtig  neblig trüb
gewöhnungsbedürftig



(c)   ursa




Sonntag, 23. Januar 2011

ver - WORT - et



und dann waren da noch die worte
die ich nicht verstand
die mir nicht sagten was du sagtest
und ich nicht wußte was du meintest

um zu verstehen nahm  ich das lexikon
was mir auch nicht sagte
was du sagtest
und ich verstand die worte nicht
las worte die nicht waren und nicht meinten
was ich wissen wollte

so blieb ich unwissend
wußte nicht dass worte nicht immer wissen
was sie sollen    was sie sollen
sollen sie vermitteln oder verstehen
was sagen    die worte   sonne  liebe   wärme
wenn es schneit


(c)    Ursa



Freitag, 21. Januar 2011

o (h) a s e n


sieben-ein-halb-minuten-lang
schien heut eine sonne
blass bis bleich aus wolkenbergen
sie sprach nicht von einer wonne

amsel drossel star und meisen
sind ja leider noch auf reisen
krokusse drängen sich schon vor
sind dem kommenden ganz ohr

so tut in gärten sich immer was
tief unter´m kalten rasen
und bricht dann dort das
grün hervor  werden sie
wieder zu oasen


(c)    Ursa

ich nehme nicht gerne
 den mund so voll
doch macht es spaß zuweilen
zu glauben der frühling werde sich
ein wenig mehr beeilen
was mich angeht
ich sag´s  ganz offen
ich glaub´es nicht
ich kann nur hoffen

... guten Schlaf ...   Ursa








Samstag, 15. Januar 2011

Tiefe kann tief sein

tägliche Kämpfe
um Macht um Geld
sind für viele Menschen
 nur das was noch zählt
mit Lärm wird versucht
sich selber zu lenken
keine Zeit um einmal nachzudenken
ausgebrannt  gestürzt gefallen
Tiefe kann tief sein
das spüren alle
die sich suchen
nicht finden
in diesem Leben
steigt auf die Bremse
statt Gas zu geben


(c)   UrsaA



Donnerstag, 13. Januar 2011

doppel-sinn -lich


ein
 strandiger 
 STRAND
ein
sandiger 
 SAND
wolkige 
WOLKEN
ein
windiger
Wind
Gefühle
 die unbezähmbar sind

(c)    Ursa





Dienstag, 11. Januar 2011

Massen - Bewegung


MONSTER - EINSAMKEIT

.
über steinerne Straßen
fließen Menschen in Massen

laufen verlassen
über Wege und Gassen
lassen gelassen
alles laufen und kaufen

kaufen sich Freude
ein Teilchen Glück
STUNDEN später
kehrt  laut die
 Einsamkeit zurück

(c)   Ursa


ahora-giocanda
erwiderte:

der eine oder andere
den du siehst
lebt trotzdem
im Frieden

er lächelt
besonnen

wenn du in
seinen Augen
liest
ändert sich viel
dein Tag
hat gewonnen

(c)   ahora-giocanda

Ursa antwortet:

gewonnene Tage
gewonnenes Licht
geborene Träume
ver - ändern die
Einsamkeit
vielleicht   nicht

Kaufrausch  fotografisch gesehen :

be - lichtet das Leben
lasst euch nicht blenden
weit - gewinkelt
wird manches
im Sucher
enden

(c)  Ursa







Samstag, 8. Januar 2011

Donnerstag, 6. Januar 2011

groß



 großes Glück
Kreise außerhalb
des Kreises



(c)   Ursa



.

Montag, 3. Januar 2011

kein Be - reuen

kleiner Rückblick

NEIN
es ist nichts zu bereuen
KEINES der erlebten
Abenteuer
KEINE der gelebten 
Stunden
der geliebten Zeiten NEIN
es gibt nichts zu bereuen

es war
es ist
wird wieder
so sein

und nichts
aber auch gar nichts
ist zu bereuen

(c)    Ursa