Sonntag, 17. Oktober 2010

DU und ICH

die andere Seite

WIR
erfinden UNS neu
in einer Zeit in
der die Stille
durch die Wände
schleicht
.
(c) Ursa

Kommentare:

  1. ja liebe Ursa, ich verstehe, man sucht immer neue Wege und findet neue "Tiefen" Tiefen in der Seele meine ich, man kann auch in der Stille in der Tiefe der Seele mit einander "Reden" , ich glaube , du weisst, wie ich es meine...eine Art der tiefen Verbundenheit. Ganz liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursa,
    was Kathrin zu deinem gedicht geschrieben hat gefällt mir gut. Ich selbst erfinde mich zwar nicht neu, aber manchmal bin ich doch erstaunt, wenn ich merke, dass sich meine Denkweise doch im Laufe der Zeit ändert. Vieles nehme ich bewusster wahr.
    Viele Grüße von Monré

    AntwortenLöschen
  3. liebe Kathrin, liebe Monré,

    ... man findet neue Tiefen ... genau das ist es, er - finden ... finden ... sich neu finden, sich neu entdecken, sich anders sehen, fühlen unter völlig anderen Voraussetzungen, Bedingungen ... WIR waren immer WIR, aber hin und wieder sahen wir uns anders ... wir entdecken Eigenschaften, von denen wir gar nicht wußten, dass sie so tief in uns verankert sind ..... WIR (er) finden uns (er) neu (t) .. Danke für die Kommentare ... LG Ursa

    AntwortenLöschen