Dienstag, 28. Dezember 2010

Sonntag, 26. Dezember 2010

heiter bis fröhlich



die Morgenwolke
zwischen Himmel und Erde
zieht langsam dahin

(c)   Ursa





Montag, 20. Dezember 2010

Pausengedanken



an Weihnachtskarten
fein und bunt
schreibt  man
sich die Finger wund
Wünsche zieren dann
zuhauf diesen ganz
"normalen Lauf"
froh und heiter soll es werden
alle sich  "weihnachtlich" gebärden
niemand sollte traurig sein
verlassen oder gar allein
der guten Wünsche sind soviel
herzlich und mit viel Gefühl
ach, was ist die Zeit so schön
sollte nicht vorübergehn...
doch wie es ist
so wird´s auch wieder
schnell verklingen die
Weihnachtslieder
das Neue Jahr wird VIELES
bringen und so manches wird
uns nicht gelingen und doch
ist hier mein Wunsch sehr groß:
lasst die Sorgen einfach los
lasst die Menschen nicht allein
dann könnte der"Weihnachtsgedanke"
vielleicht etwas länger sein ...

und nun geht es wieder ans Kartenschreiben  ....      einen schönen Tag wünsche ich  ....Ursa

Samstag, 18. Dezember 2010

...leicht zu leben, ...



mit Leichtigkeit erfinden wir
Worte die uns davontragen in andere
Dimensionen
träumen uns diesem  Leben entgegen
träumen uns da - von
alles Schwere verläßt uns
ein Hauch sind wir
unaufhaltsam
fliegen wir  mit der Zeit unserer
Zeit entgegen


(c)    Ursa


Samstag, 11. Dezember 2010

Sonntag, 5. Dezember 2010

nur d a s


 





Was applaudieren wir
dem Lauten denn
in die Tiefe geht doch
nur das Stille

(c)    Ursa


Donnerstag, 2. Dezember 2010

lose worte (nicht wort-los)





so viele Worte
 so voller Leben
so voller Wünsche
so voller Wille
so brennend
und doch so
herb

(c)   Ursa

Bruni Kantz
http://www.wortbehagen.de/index.php
 hat geantnwortet


lose Worte
leichte Worte,
Leichtgewichte!
Wortlose Stille,
gebrochener Wille.

DANKE


Antwort:

stille Worte
lose Worte
jedes geht durch eine Pforte
findet einen Weg zum Ziel
wortlos endet hier das Spiel

jedoch -  die losen Worte schweigen nicht
sind noch voller Willen
schenken dem der glauben mag
 einen Traum im Stillen

(c)    Ursa



Sonntag, 21. November 2010

e r f ü l l t



Aus Vergänglichem
aufbrechende Blütenkraft
Sinnbild der Schönheit


(c) ursa





Bruni Kantz    
http://www.wortbehagen.de/index.php
schrieb als Antwort:

und so verging
die Blütenkraft
Der Herbst kam
ins Land,
kaum einem war
noch Vergangenes
bekannt.
Es kamen Ruhe,
Stillstand
und Warten.

Dann siegte
die Kraft
der Blüten
und Wärme lud
ein wieder
zu werden

Danke, Bruni  -----   U r s a

Montag, 15. November 2010

sommergedanken



Blüten auf Felsen
lächelnd im Garten  Natur
Gedanken spielen


glückdurchzogene
stunden in spielenden blüten

ursa

Sonntag, 7. November 2010

ein wenig w i n d i g




Posted by Picasa

helle Freude


es gibt Begebenheiten, die uns ermutigen,
die uns einen Weg zeigen, der vorher im Dunklen lag
beim ersten Morgenlicht spürst du schon, dass es ein
anderer Tag sein wird, als alle anderen
irgendwie wächst in dir die Gewißheit, dass es ein
schöner Tag sein wird
du siehst freundlich hinein in das Leben
die Menschen lächeln dir zu
du lächelst zurück

es ist ein heller Tag
mit heller Freude

wünsche Euch allen einen schönen Sonntag

(c)   Ursa

Dienstag, 2. November 2010

na ja, ich bin´s halt nur ...







ein richtig feiner Kumpel


Ursa

Donnerstag, 28. Oktober 2010








das Neue lieben
das Alte mögen


(c) Ursa

Samstag, 23. Oktober 2010

B A N (K) G E N

die "reiche Ernte"
stieg in die Köpfe
pochend schlug die
Gier an die Tür
(ihr wurde geöffnet)


ach, was ??!!
und woanders
tanzen die Tränen !


(c) Ursa

Sonntag, 17. Oktober 2010

DU und ICH

die andere Seite

WIR
erfinden UNS neu
in einer Zeit in
der die Stille
durch die Wände
schleicht
.
(c) Ursa

Freitag, 15. Oktober 2010

ein Geschenk



Freitagsgedanken
einer "Schnecke"

wenn ich auch manchmal
nur einen Teil von dem schaffe,
den ich mir vorgenommen habe
bin ich dennoch zufrieden
freue mich über
das Erreichte
denn
Freude ist ein Geschenk
.

(c) Ursa





Dienstag, 12. Oktober 2010

durch ein -blicke

.
manchmal
verschafft uns ein Einblick
den
D u r c h b l i c k
.
(c) Ursa

Freitag, 24. September 2010

Sonnenaufgang an der Ostsee




Posted by Picasa
und plötzlich
spürst du die Ruhe in dir
öffnest langsam dem Tag
alle Poren
lebst
diesem Leben entgegen
.
(c) Ursa (in Damp)

Dienstag, 21. September 2010

nein
wir kommen nicht
blind
auf diese Welt
wir haben Augen
wir werden
sehend
wenn wir sehen können
(c) ursa

Freitag, 17. September 2010

Frage mit u n -

Leben
Leben
wieviele Male
wirst du noch
Rollen verteilen
die
u n s p i e l b a r
sind ?
.
(c) Ursa

Dienstag, 17. August 2010

ein grund

niemals
habe ich
den tag
genommen
als tag
habe ihn
genommen
als geschenk
meine hand
berührte
den morgen
meine füße
berührten
den mittag
meine gedanken
den abend
meine gefühle
die nacht

niemals habe
ich den tag
genommen
als tag

immer war
er mehr
als das

(c) Ursa

Donnerstag, 29. Juli 2010

h i n - aus


sich zeigen
im Schweigen
sich sehnen
nach Tränen
am Rand
der Gedanken
nicht anfangen
zu wanken
im Tagesgrau
zu sehen
das BLAU
hinaus
hinaus
aus dem
eigenen
Haus



(c) Ursa


Montag, 26. Juli 2010

r u h e - los




blind
fast taub
verschlungen
von dunklen
Schatten

galoppierende
Gedanken
zerfetzen
den Tag

eiskalt
ruft der
Norden
den Wind
der alles
vertreiben
wird
die Blüten
des Sommers
das
Lächeln
in Dir



(c) Ursa




Samstag, 22. Mai 2010

amputatio (heute für d.)

getrennt
ab - ge - trennt
ein feuerwerk trennt
dich von dir
stück für stück
1mal 2mal 3mal
(wann zum teufel hört das auf ?)
bist in eile und kannst nicht (mehr) gehen
blei legt sich auf die glieder die nicht mehr sind
es könnte auch gold sein
was wiegt schwerer
gold .... blei
das nichts ?
.
(c) Ursa

Samstag, 15. Mai 2010

ent - fernt

lang schon
dämpft die entfernung
worte die uns verbinden
sind dem leben nah
und doch
meilenweit entfernt
sitzen in gedanken unter
dem apfelbaum
vergangener zeiten
leises hinnehmen
des kommenden tages
manchmal regungslos
(c) ursa

Freitag, 30. April 2010

Mittwoch, 21. April 2010

scherben-bericht

gefunden
aber nicht
gesucht die
straße der
hoffnungsscherben
taumelnd
erreicht
die füße wund
scherbenwund
kühler irrtum
legt sich auf lichter
die bühne des lebens
bestückt sich mit
himmel und hölle
es wird zeit
ein anderes stück zu spielen
.
ein stück von
reifenrotensommerbeeren
.
(c) Ursa

Dienstag, 20. April 2010

T A T (sache)



heute
verlor ich
den Glauben daran
dass Behinderte gerecht
(menschlich)
behandelt werden
(c) Ursa

.
(nach einem 3-stündigen Spaziergang als "rollstuhlschiebende Begleiterin" fand ich nur noch diese Worte ... eigentlich war ich stumm, stumm und fassungslos...... )
.
wir wurden in diese Welt "geschickt"
um Mensch zu werden
Mensch zu sein
.
wenn es die Silbe " un - " nicht gäbe,
wäre es vielleicht sogar m ö g l i c h
.
Ursa





Samstag, 17. April 2010

dogmatisch(e) l e h r (e) - reich

lehre mich
zu lernen
dass Lehre
lehrreich sein kann
wenn nicht
leere mich
lehrreich
lehrend


(c) Ursa

Sonntag, 11. April 2010


ein "bekanntes" Lächeln

WAS wollte sie mir mitteilen, als ich sie traf ? Ich kannte sie vom Ansehen und doch war mir klar, dass ich sie niemals direkt kennenlernen und dass es auch immer nur einen Moment dauern würde... nur einen Moment des Lächelns ... ich saß im Strandcafé, als sie stehenblieb .. ich drinnen, sie draußen ... ich schaute hinaus, sie hinein ... lächelnd, still lächelnd die Augen, im Wimpernschlag verborgen ein weiteres Lächeln, hinter der Stirn unverhohlen und dennoch dezent .. ein Lächeln. Mit diesem Lächeln hieß sie mich willkommen, nahm mich für Momente mit hinein in ihre Welt, in ihre unbekannten Gedanken. Was deutete sie damit an ? Was lag hinter diesem Lächeln ? Es war wie ein Geschenk und ich fragte mich: soll ich es auspacken oder nicht.... ich legte es behutsam in meinen Blick, verschlossen in meine Gedanken, hielt es fest wie ein Wunder, zündete eine Kerze des Verstehens an und lächelte zurück ...... guten Morgen ..., liebe Sonne .... Ursa



Mittwoch, 24. März 2010

Montag, 15. März 2010

ich liebe Geschichten

habe heute Mittag im Fenster
die vergangenen Zeiten vorüber
ziehen sehen, habe alte Lieder gehört
deren Melodien nach Liebe
und Zärtlichkeit rochen nach Leben
das Zimmer war still und schweigend
Regen tropfte von den Scheiben
der Nachmittag rollte langsam heran
öffnete Türen verschloss sie wieder
ich erzählte mir meine eigene Geschichte
und hörte mir deine an die ich schon so
lange kenne ....
aber-, ich liebe diese Geschichten
die wie ein Abenteuer klingen
und vermutlich auch eines sind

(c) Ursa

Mittwoch, 10. März 2010

die Grundmelodie ist R O T



verführe mich mit deiner Farbe
lass´rot mich denken
rot mich fühlen
lass´mich ziehen zum Licht
zum Feuer
feuer -licht - rot
.
(c) Ursa

nur so

jeden Tag
erfindet das Leben
neue Geschichten
für uns
.
(c) Ursa

Dienstag, 2. März 2010

die "bewegte" Oma


J. Geburtstagsgeschenk

EIN H U N D

er kommt am Freitag und wird hier sicher das "ganze Haus" in Bewegung halten.
Nun suchen wir alle nach einem Namen . Er ist männlich :-) , ein Jack-Russell und
gaaaaaaaaaaaaanz jung ...
stubenrein? weiß ich nicht ! Wenn nicht, habe ich einige Besuche vor der Haustür mehr ..
"Oma" darf doch keine Langeweile bekommen !!!
W i e denn auch, bei der "bewegten, bewegenden" Familie
herzlichst Ursa


.

Mittwoch, 24. Februar 2010

Respekt - Rücktritt Margot Käßmann

sehr geehrte Frau Margot Käßmann
.
auch wenn Sie diesen Beitrag vermutlich nie lesen werden, schreibe ich ihn
aus vollem Herzen und aus voller Überzeugung:
Ihr Rücktritt tut uns unglaublich leid
ja-, er schmerzt
Sie haben uns einen Halt gegeben
der SIE selber waren,
der in Ihrer Person, Ihrem Glauben und Ihrer
Aufrichtigkeit lag
Ihr Rücktritt verlangt Respekt und Anerkennung, er beweist, dass Sie die
Geradlinigkeit, die Achtung vor sich selbst und die Treue zur Ehrlichkeit nicht nur predigten, sondern auch leben.
In Ihrem Buch "in der Mitte des Lebens" zitieren Sie aus der Bergpredigt:
"Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Plage hat" (Mt 6,34)
Seit Sie EKD-Ratsvorsitzende sind oder waren, sind diese Worte für Sie sicher eine( noch)
"bitterere" Wahrheit geworden.
Auch wenn Sie einen Fehler gemacht haben werden unser Respekt, unsere Hochachtung und unsere Liebe für Sie nicht aufhören.
"wer von EUCH OHNE SCHULD ist, der werfe den ersten Stein ....."
geworfen haben viele, getroffen haben die meisten.
Ich wünsche Ihnen aus tiefster Seele, dass auch dieser Bruch in Ihrem Leben verheilt und nicht zu tiefe Narben hinterläßt
Viel Kraft beim Suchen und Finden Ihrer Balance und ich zitiere noch einmal aus Ihrem Buch, lege Ihnen Ihre eigenen Worte ans Herz:
"Du gehst durch tiefe Täler, aber du mußt nicht unten bleiben, sondern du findest wieder einen Hügel, von dem aus du einen freien Blick über das Land hast"
in tiefer Verbundenheit
Ihre
Ursa Angst

Freitag, 5. Februar 2010

aus 1985



Heute wollte ich
Hafen sein
für alle Schiffe
für alle Boote
für alle Menschen
wollte Anker sein
für sie
für ihre Gedanken
für ihre Gefühle
für ihr Leben
jedoch
es war Ebbe
kein Schiff
lief den Hafen an
NIEMAND
sprach über
seine Gedanken
seine Gefühle
sein Leben
so blieb der
Wunsch ein Wunsch
der Versuch ein Versuch
und ich wurde
nicht Hafen
nicht Anker

U.A.. 1985


Donnerstag, 28. Januar 2010

Wider - Spiegelung



Posted by Picasa
.
übersetzte Wirklichkeit
strahlt uns an
weicher als die
Realität
.
(c) Ursa

Dienstag, 26. Januar 2010

DANKE bine

"Für dich soll´s Blumen regnen"




Wer bekommt nicht gerne Blumen geschenkt? Blumen sind ein "Award der Natur" und so freue ich mich nun darüber, dass ich diesen Award von bine bekommen habe ....

DANKE DIR

wie schon auf "Liebe" und in "grenzenloswortlos" erwähnt, gebe ich Awards nicht weiter, sondern widme diese immer all meinen Lesern und Leserinnen sowie denen, die auch ihre Meinung und Kommentare zu den Texten und Versen hierlassen ... dafür sage ich hier auch einmal ein herzliches Danke ...

Ich freue mich immer sehr darüber

U R S A





Samstag, 23. Januar 2010

wie denn ?

wie denn spüren
deine Nähe wenn
nicht da und nicht
kommend irgendwo
irgendwann bricht der
Tag sein Schweigen
redet
redet mit mir
streift mich kurz
geht vorüber
schweigt wieder
wie denn spüren?
(c) Ursa

Mittwoch, 20. Januar 2010

der Schmerz dieser Welt - übertrieben ?




W e l t h e r z
Wahrheit
fällt herab vom Himmel
der Mond greift
wortlos
in die Nacht
er ist ohne Glanz
die Nachtigall
entfernt ihre Lieder
ihr Gesang lebt sich
ins Nichts
fällt hinab
ins Schweigen
das Weltherz
pocht und weint
.
läßt sich nieder
auf einem
Splitter
verblutet
irgendwann
.
(c) Ursa

Sonntag, 17. Januar 2010

gedanken - los


Foto: U.Angst, Usedom

ein kleiner Spaziergang und immer wieder vor Augen, daß jeder Weg endet
im Schweigen fragen, in der Frage bleiben, die Antworten nicht mehr suchen,

gefunden, irgendwo .. irgendwo in sich selbst

(c) Ursa




Freitag, 8. Januar 2010

kleine Auszeit hier
.
Ursa
.

Samstag, 2. Januar 2010

eigene Wege gehen ( für J.)




Ja-, sich selber an die Hand nehmen ... furchtlos sein und gehen .... g e h e n ... den eigenen Weg der eigenen Gedanken mit EIGENSINN .... eigenem S i n n .... und an Kreuzungen, an denen auch die eigenen Gedanken manchmal stehen bleiben , w e i t e r - g e h e n ... den Weg, den man gehen will und muss .....neue Wege gehen, neugierig sein, neugierig bleiben, immer wieder sich begeistern lassen vom Leben, von Menschen, von Gedanken, Gefühlen und dem, was passiert in dieser verrückten und doch so interessanten und beglückenden Welt ... nicht immer nur das Negative sehen .... gehen , gehen weiter - gehen ..... Ursa