Donnerstag, 29. Oktober 2009

klug "geschnackt"



.

WIR könnten alle in Ruhe und Frieden leben,
wenn JEDER seinen Mund rechtzeitig
auftun würde
.
Ursa


.

Montag, 26. Oktober 2009

die Geschichte mit Mona Lisa

.
den Tag "studiert"
.
sicher werde ich dafür kein Diplom bekommen, denn ich kenne keinen, der für solche gedankenlosen Gedanken auch noch "Trophäen" verteilt. Ich habe aber wirklich diesen Tag, den 26. Oktober richtiggehend studiert. Ganze zwei Stunden habe ich
sinniert, überlegt, inwendig - auswendig den "Tagesspruch" genommen und gelernt, wollte doch zu einem ER - GEBNIS kommen.
na ja- und das ERG - EBNIS war, dass ich keines fand,
Ist sicherlich ein gutes ERGE -BNIS, wenn man zu der ER-KENNTNIS gelangt, dass es gar kein ERGEB - NIS geben kann , denn das setzt ja voraus, dass sich was er-geben hat, aber-, das hat es mitnichten, es hat zwar etwas ge - geben aber ohne ERGEBNIS, denn es
schwebt noch ein wenig in der Luft und na ja -, weiß nicht, wie dick die Luft ist und ob sie überhaupt dick ist oder wie auch immer ...
nun sitze ich hier in aller Ruhe, schaue hin und wieder aus dem Fenster, was es dort draußen so gibt, aber-, auch das ist ein wenig fruchtlos, denn draußen ist es dunkel.. fatal, oder ?
Schaue auf das Bild von Mona-Lisa .... und was passiert da plötzlich ?
Steigt doch diese Dame aus dem Rahmen und sagt:
"Ich will nicht mehr, ich habe die Nase voll !!!"
und will sich verabschieden.
Bekomme sie gerade noch zu fassen, zerre sie zurück und schaue sie fassungslos oder wohl
mehr empört an.
"Mona Lisa, spinnst du denn? Du kannst doch nicht einfach aus demRahmen steigen, du bist ein Kunstobjekt und hast dort so lange zu hängen , bis man dich abnimmt, aber hier so mir nichts dir nichts abzuhauen, das läuft nicht. "
"Doch," erwidert sie lachend, "ich verschwinde, ich will genau das nicht mehr sein, was du gerade gesagt hast "ein Kunstobjekt", reißt sich los und verschwindet, bevor ich antworten kann.
Wie vom Donner gerührt sitze ich da und sammle mich... aber-, wie denn ???
der Rahmen ist leer und Mona Lisa verschwunden.
Nun beschäftigt mich die Frage, ob ich hätte mitgehen sollen
DAS wäre vielleicht ein gutes ER-GEBNIS gewesen,
aber-, sicher bin ich mir auch nicht....
.
einen schönen "er-geb-nis-reichen" Abend wünscht Ursa (nun ohne Mona-Lisa)
.

Samstag, 24. Oktober 2009

es wird Zeit ...

wer rastet, der rostet
.


es wird wirklich Zeit,
dass ich einmal allen meinen
Lesern und Leserinnen ein

herzliches
WILLKOMMEN


sage. Ich freue mich sehr über die
Besuche und Kommentare hier
auf meinen Seiten und sage heute
einmal
DANKE
kommt einmal wieder vorbei.

Ich freue mich auf euren Besuch

.
U R S A


Freitag, 23. Oktober 2009

alles nur eine Sache der Betrachtung

.

.... und dann war da noch die Sache mit dem Rollstuhl ...
.
Strandspaziergang, neblig grau, aber immer wieder faszinierend ... für uns ein MUSS an jedem Tag, an dem es möglich ist ...Kinder liefen hinter uns her und lachten ... ein etwas Vierjähriger lief eine Weile neben uns her, betrachtete interessiert den Rollstuhl und murmelte : cool, manno ist der cool, darf ich mitfahren ...? er durfte.... ich setzte ihn auf den wärmenden Fußsack .... nachdem die Mutter genickt hatte ... strahlend schaute er in die Runde , wir fuhren ein Stück gemeinsam auf der Promenade entlang , irgendwann rutschte er wieder herunter und rannte zu seinen Eltern ..... er winkte und rief : das war aba cool .. ja-, es war wirklich cool ...ihm und uns hat es viel Spaß gemacht ..... Glück auf beiden Seiten
lächelnd liefen wir zurück zum Auto ... hallo, Junge, komm´wieder ....Ursa
.

.
.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Tja -, so ist es manchmal

.

Hilfe, ich bekenne ... ES IST EINFACH

sinnlos
einen Tag
einzuteilen
die Stunden
machen
irgendwie
immer nur
was sie
wollen
sie lachen
sie weinen
lachen dich aus
weinen über
dich und dein
Bild vom Tag
was immer
nur ein
Bild bleiben
wird
irgendwie
düster und
schlecht
gemalt
dazu noch
farblos
aber-, was soll´s
Morgen ist
auch noch
ein Tag
und der böse
Stundengeist
schläft
vielleicht :-)
.
(c) Ursa

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Begegnung

Z u f a l l oder ?
.
Irgendwann wollte ich diese Frau, diese Autorin ostfriesischer Dichtung gerne kennen lernen, persönlich. Es ist mir leider nicht gelungen; sie verstarb 81-jährig am 7. M ärz 1991 in Leer.
Ihr Gedicht " was bleibt" ist für mich noch immer eines der schönsten in deutscher und plattdeutscher Sprache .
.
Greta Schoon
.
Der Zufall wollte, dass ich heute in der Bibliothek eines Krankenhauses zur Überbrückung der Wartestunden einfach ETWAS suchte. Die dort anwesende Bibliothekarin gab mir bereitwillig Auskunft -mein Interesse galt den Autobiografien interessanter Frauen. Schon bald hielt ich ein kleines Büchlein in der Hand "meine ungeschriebenen Memoiren" von Katia Mann.
Interessiert schaute ich mir die weiteren Bücher dort durch, als mir ein Buch gereicht wurde mit der Bemerkung "vielleicht haben Sie auch daran Interesse, ich habe es geschrieben...."
Rasch ergriff ich das mir gereichte Buch und schaute begeistert auf den Titel:
.
"Was bleibt,
ist ein Feuer "
.
Annäherung an die ostfriesische Dichterin Greta Schoon
.
FEUER , JA -, ich dachte an meinen Wahlspruch
"Wer andere entzünden will,
muß selber brennen"
.
Nun schaute ich mir "die Bibliothekarin" einmal genauer an . Meine Güte, dachte ich, wie kann man nur so durch die Gegend "tranen" wie ich es tat . Vor mir stand eine Autorin, die schon seit vielen Jahren in meinem Kopf verankert ist
.
Christa Bruns
Gemeindepädagogin (Jugendarbeit)
.
seit 1990 Leiterin der Frauen-Schreibwerkstatt "Lose Blätter", Mitglied im "Arbeitskreis Ostfriesischer Autorinnen und Autoren"
Schnell ergriff ich das Buch, schaute hinein und begeisterte mich erneut an den Texten Greta Schoon´s
.
Was bleibt
.
Was bleibt
ist
ein Feuer
das noch
brennen soll
wenn deine Hand
die dies
schrieb
schon lange kalt ist.
.
Was bleibt
ist
ein Wort
das noch klingen soll
wenn dein Mund
der es
ausgesprochen hat
schon lange
schweigen muss.
.
Was bleibt
ist
ein Stück Menschlichkeit
das der andere
suchen soll
wenn dein Herz
das sie
ausgesandt hat
schon lange
Asche ist.
.
(c) Greta Schoon
.
aus "Was bleibt, ist ein Feuer" von Christa Bruns, erschienen im Verlag Soltau-Kurier-Norden (SKN)
.
Danke, Christa, für diesen Schatz
.
U r s a Angst
.
.
.

Montag, 12. Oktober 2009

Konzertabend


.

der Chor
er sang
sein schönstes Lied
ich trug
mein bestes
Kleid
gewebt aus Licht
gedacht aus Glanz
mit Strahlen
hinter
der Zeit


(c) Ursa


.


Sonntag, 11. Oktober 2009

Sonntag, 4. Oktober 2009