Dienstag, 16. Juni 2009

auch das noch .....Sammlerin

sie träumte
Sterne in seine Augen
sang Lieder
in seinen Mund
tanzte hinein in sein Herz
küsste und streichelte Zärtlichkeit
in seine Flügel
und dann flog er davon

zwischen den geteilten Stunden
sammelt sie nun die Federn ein
die sie  lassen musste


und wenn der Mond aufgehen wird
werde ich in einem Flügel liegen
und schlafen
so ist das Leben
.
Ursa

Kommentare:

  1. Liebe Ursa,
    wunderschön dieses Gedicht...man spürt die Zärtlichkeit in diesen Zeilen, sie berühren Herz und Seele... DANKE!
    Liebe Grüße von
    Carenina

    AntwortenLöschen
  2. ... es ist die Zärtlichkeit die Worte findet, die sanft und leise... nicht schrill und laut tönen... die Zärtlichkeit, die dem Meer gleicht und in Wellen auf und ab fließt ... flutend und erlösend ... Ursa

    AntwortenLöschen